nerd alert

2. Mai 2011

es geht immer weiter

schanzenviertelfest aus einer ungewohnten perspektive

28. September 2007

Der NDR beobachtet erst die Wasserwerferübungen auf der grünen Wiese, fährt im Wagen mit das Schulterblatt herunter etc…
warum wurde diese scheibe bemalt?
inklusive „lautloser Angrif aus der ROTEN FLORA und einem bedauerlichen Zwischenfall ganz am Ende. Leute derartig umpusten, das sie bewusstlos liegen bleiben: das wollte wirklich niemand!
AM Ende des Beitrags ist klar: den Wasserwerferführern gebührt der alternative Friedensnobelpreis!
Hier selber staunen.

das übliche

20. Juli 2007

is klar, ne?
ob „infos und moor“ ein witz ist oder eine panne ist mir unbekannt.

neonazis überfallen infotisch in Herford

16. Juni 2007

Kurzmeldung , 16.06.2007 :

Neonazi-Überfall am Samstag Morgen in Herford

8 Neonazis aus Ostwestfalen-Lippe und dem Landkreis Schaumburg haben heute in der Herforder Innenstadt einen antifaschistischen Informationsstand überfallen.

Zwei Neonazis sind dabei von der Polizei festgenommen worden.

Zuvor haben sie Flugblätter der „Nationalen Offensive Schaumburg“ für die am 30. Juni in Herford geplante Demonstration für die Freilassung von inhaftierten Holocaustleugnern in der Fußgängerzone verteilt.

Ausführlichere Informationen im Laufe des Tages.

quelle: hiergeblieben.de

Heiner Geißler – cooler als gedacht?

4. Juni 2007

«Wenn mich einer anfasst, dann schlage ich zurück – und wenn es ein Polizist ist, dann schlage ich zurück. Wenn ich demonstriere, dann übe ich ein Grundrecht aus, dann lasse ich mich nicht anfassen, von niemandem.»

und ich hab wieder jahrelang alles falschgemacht!
Ich hoffe Genosse Heiner macht demnächst mal auf ner demo erste reihe.

stöckchen

9. Februar 2007

da pocahontas es so will,
sechs kuriose fakten über mich:

1.
eine hammerhead story muss reichen aber ich kann mich nicht entscheiden:
nach einem konzert in einer nahegelegenen kleinstadt stürzte ich leider schwer betrunken in meine eigene bierflasche.
da ich fröhlich vor mich hin blutete, wurde ein krankenwagen gerufen. augenzeugen bekrittelten später, ich hätte während des warte prozesses kontinuierlich rumkrakelt, dass ich kippen und bier benötige.
im klinikum angekommen wurde mir die hand genäht und besoffen wie ich war, bin ich auf der pritsche im behandlungszimmer eingeschlafen.
als ich wieder zu mir kam war ich allein. da ich die situation langweilig fand und auch nach hause wollte hab ich dann beschlossen zu gehen. prolematisch war es jedoch den weg zu finden.
ich irrte also durchs krankenhaus, war in op-räumen, schwesternzimmern, aufenthaltsräumen, zimmern mit aktenschränken, bloss den ausgang konnte ich leider nicht finden. irgendwann schaffte ich es zur rezeption. dort erfragte ich den weg.
leider konnte ich ihn dann immer noch nicht finden und drehte noch eine weitere runde durchs gebäude. bei der gelegenheit zockte ich noch eine flasche sekt in irgend einem der räume die ich passierte.
endlich auf der strasse angekommen machte ich mich auf den weg zum bahnhof und entkorkte die flasche sekt. da ich mich in einer mir unbekannten stadt befand und eh schon leichte schwierigkeiten mit der orientierung hatte, gestaltete sich die suche des kompliziert und langwierig.
irgendwann hatte ich es dann geschafft und bestieg wohlgemutes einen zug. die fahrscheinkontrolle holte mich dann auf den boden der tatsachen zurück. einerseits hatte ich leider überhaupt kein geld mehr, andererseits erklärte mir der kontroletti, dass ich mich in einem zug befinde der in die falsche richtung fährt. netterweise konnte ich dann an der nächsten station einfach aussteigen ohne mit irgendwelchen formalitäten behelligt zu werden.
nun musste ich in einem anderen kaff im heraufziehenden morgengrauen lange zeit auf den richtigen zug zu warten. der dort mitreisende schaffner war überhaupt nicht kooperativ und bestand darauf mich wegen schwarzfahrens anzuzeigen.
ein besonderer lichtblick der geschichte: ich hatte mir auf dem konzert das weisse album von Hammerhead zugelegt. diese schallplatte trug ich durchgängig unterm arm und ich habe sie weder verloren noch beschädigt und sie erfreut mich noch heute.
die andere schote spar ich mir mal…

2.
bei stürzen, die mit kopfverletzungen enden, schlage ich immer mit meiner linken augenbraue auf.

3.
ich wurde mal von der visions interviewt.

4.
ich bin bei einem stagediving versuch derartig heftig auf den boden aufgeschlagen, dass die band den song abgebrochen hat, um zu sehen ob ich noch lebe oder wenigstens verletzt bin.

5.
ich bin mal mit meiner 80 jährigen oma bei einem regional bedeutenden nazizentrum spazierengegangen. wir stehen vor dem haus und ich erkläre ihr gerade was das für leute sind. kommt auf einmal der hausmeister raus. es entwickelt sich ein harmloses gespräch und wir bekommen eine führung durchs gesamte gebäude.

6.
Dosenbier hat mir das leben gerettet. bei einem rotlichtverstoss meinerseits, wurde ich von einem auto seitlich gerammt, mehrere meter durch die luft geschleudert um mir beim aufprall auf den asphalt die linke (!) schulter zu brechen. die sechs halbliter dosen bier, welche ich in meinen jackentaschen transportierte waren hinterher bizarr verformt. mit flaschen wärs wohl bös ausgegangen. und ich hätte sie nicht später im krankenhaus noch trinken können.

ich habe den eindruck opfer eines pyramidenspiels zu sein. also werfe ich das stöckchen an besserscheitern, kaem, riotpropaganda und Antithesis.

meta quatsch

27. Januar 2007

Technorati Profile

internet und depressionen

27. November 2006

zwanghaftes surfen kann ein hinweis auf eine depression sein. schönen dank für die diagnose.
netzzeitung
HANDELSBLATT

The Year Of Women’s Basketball

21. November 2006

treffendes logo!
wirklich gut gemeint und auch sehr treffend aufgemacht ist das kampagnenlogo der fiba zum The Year Of Women’s Basketball
ob damit aber wirklich damentennis und frauenvolleyball (remember die speziell vom weltverband vorgeschriebenen offiziellen knappen wettkampfhöschen) auf die ränge verwiesen werden können, wird sich erst zeigen müssen…
auf jeden fall setzt der verband die richtigen schwerpunkte.

mate kann sich schon mal warm anziehen

20. November 2006

jetzt kommt die koka cola zurück. oder einfach eine limo mit dem namen coca sek.

The drink is described as having the color of cider, with a tea-like aroma, and tasting like a cross between lemonade and ginger ale.


weiss das englische wikipedia zu berichten.
Coca Sek is another effort to industrialize coca leaves for everyday use, one of the first such efforts being Coca tea.
inigene brause, wann kommt sie in berlin an?
eine art energy drink, bionade für lateinamerika fans kommt aus kolumbien. coca cola hat die markenrechtsanwälte aber schon losgeschickt.
ein älterer guardian artikel dazu
und spon hats auch entdeckt.