grenzerfahrungen beim trampen

30. Dezember 2008

wenn man zwei stunden frierend auf einem rasthof im nirgendwo steht, bereits ernsthaft zweifelt ob man besser schönwettertramper werden sollte, und dann durchgeknallte christen einen mitnehmen von denen man mit gott, jesus und dem ganzen spökes vollgetextet wird.
ist das dann das zeichen von dem eben jene faselten?
ich glaube nicht!

konzerte 2008

20. Dezember 2008

in den nächsten 11 tagen wird nix mehr kommen, was auch nur entfernt chancen hätte auf diese liste zu kommen. es ist eh äusserst schwierig zu sagen was die erwähnung wert ist. als das hafenklang auf der usp-party zu egotronic kopfstand gehört auf jeden fall zu den konzert mit der grössten publikumsresonanz.
egotronic hafenklang
aber: musikalisch war es jetzt nich so dolle, fussballfans sind mir eigentlich suspekt aber hauptsache es knallt!
zu hammerhead im hafenklang möchte ich bloss erwähnen, das ich hinterher drei tage heiser war. es ist gefährlich zu textsicher zu sein.
the death of anna karina im local müssen alleine schon deswegen auf die liste, da ich extra deswegen nach berlin gefahren bin und den nächsten tag wieder zurück.
warum das frittenbude konzert im hafenklang in dieser liste auftaucht weiss ich auch nicht. aber irgendwie fand ich es sehr gut.
ich geh recht viel in die flora auf HC/PUNK shows aber für gewöhnlich um bier zu trinken und mit irgendwelchen leuten zu quatschen. von den bands erwarte ich für gewöhnlich nix und meistens hat man damit auch recht. aber es gibt ausnahmen. richtig richtig gut fand ich the tangled lines von drüben.
symbolphoto -tangled lines irgendwann woanders
schön schnell, richtig sympatisch einfach gut! die gibt es schon seit hundert jahren aber irgendwie hatte ich sie zuvor ignoriert. liegt es an meinem pathologischen zonie hass?
gewohnt solide war der auftritt der goldenen zitronen in der fabrik. gut, das sie ihre songs augenblicklich in derbe runtergeslowten versionen spielen ist in manchen fällen nicht mehr als interessant. witzig ist ihr ewiger abwehrkampf gegen rucksack schlappiro billo punks. get used to it! mal sehen was die neue platte bringt. hoffentlich wieder schnellere songs. nicht das ich was gegen die hörspielcollagen habe. live sind die aber nicht so der bringer.
in spackiger nebenjob öffnete mir kostenneutral die türen des dockvillefestivals und so kam ich zu meinem ersten mal deichkind. krass war es, aber es wird wohl bei diesem einen mal bleiben. neue platte no me gusta!
kommando sonne-nmilch gab es zwei mal. im ehemaligen taz gebäude an der hospi war es gut aber mehr auch nicht. das konzert im lessing tunnel altona hat dagegen grossen spass gemacht.
kommando im tunnel
das konzert fand in einer bahnunterführung auf dem fahrradweg statt, die alten männer waren spielfreudig und im gegensatz zu dem anderen konzert war die sängerin mit von der partie.
im störte war ich dieses jahr wenig. meistens haben mich die bands nicht interessiert oder irgend was anderes kam dazwischen. world/inferno friendship society war vollkommen überfüllt
WI/FS im störte
es war das erste mal seid ~ 5 jahren das ich sie mir angesehen habe und jack terricloth ist einfach ein begnadeter entertainer.
dann gab es noch abspacken an der turmbühne im sonnenaufgang samstagmorgen auf der fusion. the secret, xkingdomx und comadre jeweis in der roten flora, schrankaffe in der meanie bar meanie bar; angry samoans, die young und pulling teeth im hafenklang und pulling teeth in der g18 in bremen.
alles in allem also ein akzeptables jahr aber auch nicht mehr als solider durchschnitt.

scheiss grundgesetz

„Ich kann sehr gut verstehen, dass die Menschen genervt sind, wenn 1000 gewaltbereite Autonome durch die Innenstadt ziehen. Ich würde die Demonstration am liebsten auch ganz verbieten, aber es geht leider nicht. Das Grundgesetz schiebt uns einen Riegel vor.“

sagt der hamburger innensenator dem hamburger abendblatt.
aber es gibt ja zum glück noch andere möglichkeiten. da es zu einzelnen vermummungen gekommen sein soll wurde die demo hinterm dammtor kurz vor der innenstadt gekesselt, gestoppt und darf nicht weiter. wo ein wille ist, da ist auch ein weg.

pressespiegel

14. Dezember 2008

spiegel online berichtet prominent:

RUSSLAND
Polizei nimmt Dutzende Kreml-Kritiker fest

Sie demonstrierten trotz Verbots – da griff die russische Polizei zu: In Moskau und Sankt Petersburg wurden zahlreiche Regimegegner festgenommen. []

die komplett ähnlich gelagerte story aus bremen, wo am samstag etwa 170 demonstranten in gewahrsam genommen wurden, findet leider keine erwähnung. auch diese hatten trotz verbot gegen staatliche repression demonstriert.

den launigen kommentar zu repressiv plattgemachten antirepressionsdemos mag sich jeder selbst ausdenken.
artikel bei indymedia

pulling teeth

12. Dezember 2008


ein video von pulling teeth zu dem song heretic von ihrer ende 2006 erschienenen 10″ vicious skin.
vicious skin cover
das war ihr erstes release und noch wesentlich schwächer als das aktuelle album martyr immortal.

demnächst kommt auf deathwish ne neue split 12″ von pulling teeth mit irons.
angeblich wird das cover so ausehen.
bei irons handelt es sich um eine collaboration von dwid hellion (INTEGRITY), jacob bannon (CONVERGE) und stephen kasner (mir vor allem bekannt durch das artwork zur seasons in the size of days platte von integrity). (more…)

botschaft aus griechenland

10. Dezember 2008

hilf die polizei
dieses bild kam heute kommentarlos per mail von einer person die ich vor ein paar jahren in sevilla kennengelernt, zu der ich aber eigentlich keinen kontakt mehr habe. ob sie aktuell in thessaloniki oder wieder in athen wohnt weiss ich nicht und ich glaube auch nicht, das sie auf einmal die linksradikale in sich entdeckt hat. wegen dem betreff „hilf“ hatte ich zuerst mit einer ganz anderen stossrichtung gerechnet. in den bürgerlichen deutschen medien wird ja das marode bildungssystem für das ausmass des aufstands verantwortlich gemacht. hier ist der beweis!
aber im ernst: ich fand es total süss!

vermaledeite integration

9. Dezember 2008

freitag nacht haben die hamburger cops im schanzenviertel jemanden robust personalienüberprüft der nicht deutsch genug aussah und dann auch noch nicht ausreichend devot reagiert hat. doch leider sitzt der bub im vorstand der spd altona.

Bicen geht am vergangenen Freitag gegen Mitternacht vor die Tür, um zu telefonieren. „Da wurde ich von zwei Polizisten angesprochen. Sie wollten meinen Ausweis sehen, und ich fragte: Warum?“ Eine Antwort bekam er nicht, behauptet Bicen. Er habe sein Telefonat unterbrochen, wollte seinen Ausweis aus der Jackentasche ziehen – als ihn plötzlich einer der Polizisten ins Gesicht geschlagen habe. „Dann wurde ich zu Boden gerissen, Handschellen klickten, und die Polizisten traten mit Füßen auf mich ein“, schildert Bicen. Später soll einer der Beamten gesagt haben: „Du hättest ja auch ein Messer ziehen können.“ Zwei weitere Polizisten trafen ein, führten Bicen ab. „Einer sagte: Türken und Co. machen immer Probleme“, behauptet der Jungpolitiker. Auf der Wache an der Lerchenstraße musste er sich ausziehen, seine Geldbörse wurde ihm abgenommen. „Da fanden sie dann meinen SPD-Mitgliedsausweis und ließen mich sofort gehen.“
Bicen fuhr ins Krankenhaus. Diagnose: Gesichtsprellung. „Die haben mich misshandelt und beschimpft, mich wie Abschaum behandelt. Ich bin erschüttert, dass einem so etwas passieren kann“, so Bicen.( aus dem mopoartikel von heute)

[zynismus] handelt es sich um eine verzweifelte aktion der hamburger spd zur akquirieren von neuen genossInnen? der spd mitgliedsausweis zum schutz gegen polizeigewalt? [/zynismus]

q.e.d.

die wegen des todes von oury jalloh angeklagten dessauer polizisten wurden gestern aus mangel an beweisen freigesprochen.

Presseschau

8. Dezember 2008

Dunkelfeld: Wenn Polizisten zu Tätern werden
Ein Artikel in der heutigen FR zu Polizeiübergriffen in Deutschland und der systematische nicht Aufklärung dieser.

deutschland ist zum kotzen!

4. Dezember 2008

auch für den tod von laya condé ist niemand verantwortlich. dieser war im dezember 2004 in bremen im polizeigewahrsam gestorben nach dem ihm zwangsweise brechmittel eingezwungen worden waren. er stand im verdacht kleindealer zu sein. heute endete der prozess in bremen mit einem freispruch für die angeklagten. sehr aussagekräftig ist das spiegel online über den prozessausgang unter dem stichwort drogenhandel berichtet. anscheinend halten die redakteure das für die treffend einordnende kategorie für den umstand, das jemand aufgrund der ihm in den händen der polizei zugefügten behandlung ums leben kommt.
auch im fall Oury Jalloh steuert der prozess gerade auf einen freispruch für die angeklagten polizeibeamten zu. jalloh war in dessau im januar 2005 festgenommen worden und in seiner zelle verbrannt. er war an armen und beinen gefesselt und an einer feuerfesten liege fixiert, hat es aber dennoch auf wundersame weise geschafft die matratze mit einem „übersehenen“ feuerzeug zu entzünden. leider hat der dienststellenleiter die brandmeldealage mehrfach ausgeschaltet.
kann ja mal passieren, murphys law, verkettung ungünstiger umstände… (jungle-world dazu)
im falle des 2001 in hamburg ebenfalls mit brechmitteln zu tode gefolterten Michael Paul Nwabuisi (besser bekannt unter dem pseudonym achidi john) wurde erst niemals ein prozess eröffnet.
dagegen wirkt der aktuelle vorfall in hannover geradezu wie eine petitesse.
es bleibt also festzustellen: als angehöriger bestimmter randgruppen muss man sich ernsthaft sorgen machen in die hände der polizei zu geraten. die beamten hingegen können sich sicher sein, das eine krähe der anderen kein auge aushackt.
nachtrag: die praxis der brechmittelverabe wurde im sommer 2006 vom europäischen gerichtshof für menschenrechte als verstoss gegen das folterverbot verurteilt. (alter beitrag von mir dazu)