das beste verpasst

31. Mai 2006

gestern war hier ein feiertag wo der schutzheilige der stadt in der kathedrale ausgestellt wird. also wirklich seine mehrere hundert jahre alte mumifizierte leiche. leider wird mir so etwas immer erst hinterher erzählt.

finaler wahnsinn

nachdem ich montag abend mit der hadvoll bekannte die ich hier habe auf nette weise meinen abschied gefeiert habe war ich gestern leicht geschafft. jetzt heisst es hier meine sachen geregelt bekommen und morgen geht es ab nach madrid. könnte also noch ruhiger werden auf dieser seite.
aber dafür kann ich ja bald denen die es interessiert alles brühwarm face to face berichten.

maschin kaputt

29. Mai 2006

hurra hurra, wir haben hier ein 500 MHz NMR (kaputt seit letzter woche), ein 400 MHz NMR (kaputt seit mehreren wochen) und dann noch ein 3oo MHz NMR das dementsprechend belagert ist. darüber hinaus würde ich gern den optischen drehwert einiger meiner substanzen bestimmen. guess whats the problem? si! maschin kaputt!
edit: ach ja und die bisherigen messversuche sind an spontan kristlisierenden proben und schlichter verweigerung gescheitert. fuck off!

hitzeterror

28. Mai 2006

heute mal etwas eher ungewoehnliches gemacht. zumindest fuer meine verhaeltnisse. ich bin spazierengegangen. undgeschickter weise von 14-16h. haette mir an und fuer sich klar sein sollen das ich unterwegs schmelzen wuerde. hinzu kommt das aus „aristrocratic disregard for consequences“ ablehne meine bekleidungsgewohnheiten zu modifizieren. und so begab ich mich in stiefeln, mit langer schwarzer hose und schwarzem shirt auf die cartiuja um den dortigen park zu erkunden. auf dem weg dachte ich mal kurz daran zu schauen ob ich vielleicht von tag der bewaffneten streitkraefte welche mir bereits den mittag mit ihren tieffluegen ueber der stadt versuesst hatten einen besuch abzu statten. ein klaerender blick aufs werbeplakat verdeutlichte mir jedoch das ich die parade (truppenparade mit marsch in formation und panzern? ich weiss es nicht) verpasst hatte. entgegen der angwohnheiten der deutschen linken auf derartige veranstaltungen mit einer gegenkundgebung zu antworten konnte ich hier lediglicgh ein „kommunikationsguerilla“ plakat in einer linken kneipe entdecken auf welchem vor der veranstaltung gewarnt wurde da diese „den virus des millitarismus verbreiten wuerde“.
also weiter in den park, der schweiss lief in stroemen und ich erwarb die eine oder andere wasserflasche unterwegs. ziemlich unspektakuler dort. kurz geschorene verdoerrte rasenflaechen, andalucianos die sich im schatten draengten (niemand ist hier so bekloppt sich vorsaetzlich der sonnenstrahlung auszusetzen.
nach einer fixen runde stellte ich fest das das hier nicht halb so idyllisch ist wie es mir angekuendigt ward und beschloss mal in der monasteria vorbei zu schauen da mir die C fotos von einer kunstinstallation gezeigt hatte die dort vor einiger zeit zu finden war. ein auf einer kleinen insel in einem teich festgefahrener wasserwerfer der dort die funktion eines springbrunnens erfuellte. leider war die monasteria geschlossen und so machte ich mich dann auf dem heimweg, unterwegs filme fahrend ueber sonnenbrand oder sonnenstich und dehydrierung die ich mir bei diesem ausflug gezogen haben koennte.
ziemlich unspektakulaer, weiss ich selber…

na dann schreib ich halt irgendwas

26. Mai 2006

um die phantastilionen von besuchern dieses blogs nicht weiter zu enttäuschen ein paar zwischenmeldungen was hier so geht. land und leute. ich, sozusagen der peter schollatour der andalusienberichterstattung werde ein wenig lokalkollorit zum besten geben.
- die religiösen fanatiker in dieser gegend lassen nicht locker. auch in der vergangenen woche konnte ich kleinere prozessionen beobachten. es wir ebenfalls immer noch (schon wieder) nachts trockengeübt. also man begegnet diesen leuten mit dem handtuch auf dem kopf wie sie eine tonnenschwere reliquienbarenimitation durch die gegend tragen. news vom infoscreen im bus: die grossen teile sind bis zu 12 tonnen schwer.
- flora und fauna.

neben den lästigen kakerlaken, die sich allerdings in letzter zeit etwas rar machen, gibt es auch possierliche tierchen: zum beispiel fledermäuse und salamander. beide spezies sind vorwiegend nachts anzutreffen was sie in meinen augen sehr sympatisch macht.

fauna: an und für sich gibt es da nur die marihuana pflanzen im labor. der micht betreuende doktor, leiter unserer arbeitsgruppe kam neulich rein und fragte ob wir denn hier auf ner plantage wären. dann haben wir witze gemacht das THC als chirales carbohydrat molekül sich bestimmt ganz hervorragend für die assymetrische katalyse als ligand eignet und das wir mal grössere mengen isolieren sollten um das auch angemessen untersuchen zu können.

ansonsten meckert sihan rum das sie kein wort von meinem geschreibsel versteht. ich hab ihr dann erklärt das das bloss deutsch wäre und das ihr das nix nützt und von daher wäre esauch nicht tragisch das sie nix versteht.

dienstag ist mal wieder ein feiertag was bedeutet das ich noch nen labortag weniger habe. da das projekt aber eh nicht abgeschlossen ist ist das eh latte.

Quiz

24. Mai 2006

“Je veux particeper a votre mode y soy un sorpresa”
Ja was soll es bedeuten? Und ist das jetzt ein frances/español crossover oder noch komplizierter?
Noch schnell den rahmen gesteckt: es handelt sich bei diesem kryptischen stück poesie um eine SMS die ich vor ein paar tagen erhalten habe. Absender unbekannt.
Ich hoffe die werte leserschaft überschlägt sich mit interpretationen. Die beste/hilfreichste einsendung erhält einen sachpreis. Vielleicht einen ziegelstein aus der alhambra? Oder den rechten altarflügel des garden of heavenly delight? Ich weiss es selbst noch nicht so genau.

der planet öffnet mir die augen

23. Mai 2006

genauer der plante blogsport. immer wenn ich den durchscrolle fällt mir auf das ich ungeschlagen die spitzenposition einehme. zumindest wenn es um kreative und massiv sinnentstellende orthograhie und syntax fehler geht. keiner saublöd genug als das er nicht in meinem blog zu finden wäre. ich ruhe mich aus auf der pole position. bisher weit und breit niemand in sicht der sie mir streitig machen könnte.

Politische briefmarken

„lucha contra el trafico de personas” steht auf den briefmarken die ich für die familienpostkarten gekauft habe. Also: kampf gegen den handel mit menschen. Aber nach meinen rudimentären sprachkentnissen bedeutet trafico eben auch verkehr. Und das korrespondiert ganz gut mit dem was bildlich dargestellt wird. Wir sehen einen den oberen bildrand beherrschenden schlagbaum, welchen ich als symbol für das europäische grenzregime sehe, also die conditio sine qua non des menschenhandels. dahinter steht eine recht zivile menschenmenge von der nur die beine und die silhouette eines kleinen kindes sichtbar sind. Hochhackige schuhe, alle sehr westlich dargestellt. Also keineswegs das fremde was hinter den grenzen lauert um das land zu überfremden wie wir das von den einschlägigen spiegel titeln kennen. Und insofen möchte ich mir gar nicht ausmalen wie wohl eine „kampf dem menschenhandel“ postkarte der deutschen bundespost, oder wie sie auch immer heute heissen mag, aussehen würde. Vorbei die zeiten als menschen die den grenzübertrittsservice anboten noch fluchthelfer hiessen. Das freihandelsabkommen für menschen ist halt bisher lediglich im schengen raum verwirklicht und auch dort nur solange es genehm ist. Wer erinnert sich nicht an die bösen fussballhooligans die an der freizügigkeit gehindert werden mussten und plötzlich gab es auch ausreiseverbote für diejenigen die irgendwie in die gewalttäter links kartei gerutscht waren. Danke otto schilly! Aus irrationalen gründen wird mir aber seid einigen wochen immer ganz elend wenn ich daran denke das jetzt schäuble innenminister ist… da ich aber gründlich abgeschwiffen bin schliesse ich an dieser stelle einfach mit einem herzlichen: Staat hau ab! [da sind sie, die nicht negierbaren deutschpunksozialisationseinflüsse]

problem problem

22. Mai 2006

leider gibt es probleme mit dem server (oder so, was versteh ich von technik) und deswegen ist es manchmal etwas schwierig die seite aufzurufen. da hilft nur am ball bleiben, ein stündchen warten und es dann noch mal versuchen. angeblich soll das aber bald wieder besser werden. aber wie gesagt, was verstehe ich denn davon…

zwangsurlaub

der in letzter zeit etwas sonderliche barmherzige jesus (er zum beispiel seine tassen aus dem küchenschrank in den wohnzimmerschrank geschafft. juanca und ich vermuten das das bedeuten soll das wir sie nicht mehr benutzen. aber wir wissen es auch nicht so genau) hat mir eröffnet das ich leider nicht mehr einige zeit im juni in der calle lira wohnen kann. an und für sich hatten wir das mal so abgesprochen aber „it is the best way i hope you understand“. ich verstehe in soweit als das das bestimmt der einfachste weg für ihn ist. juanca hat er jetzt endgültig gegen sich aufgebracht und dieser gedenkt sich nach seinem drei monatigen ägypten aufenthalt eine neue wohnung in sevilla zu suchen. seine familie versucht ihn davon zu über zeugen das es am effektvollsten ist das jesus nicht vorher zu verraten…
aber zurück zu meinem fall. ich denke das bedeutet das ich irgendwie versuchen muss den report vorher fertig zu schreiben, auch wenn einige experimente noch laufen und dann muss ich so zusagen zwangsreisen. ich sehe es nicht ein mir in sevilla noch ne andere unterkunft zu suchen. ein weiteres problem ist das ich bei genauer betrachtung nicht die finanzen für grose sprünge habe. da werde ich mich wohl mit minem dispo anfreunden müssen.
netterweise hat mir aber juanca angeboten das ich auch in seinem zimmer wohnen kann wenn er nicht da ist. leider ist er aber in der ersten juni woche noch da. alles irgendwie kompliziert…